Telefon+49 4154 9895-90 |
Mailinfo@x-perion.de
  • Willkommen bei X-perion

    Treten Sie ein

  • SAP Forum 2017
    SAP Forum 2017
  • 3,2,1,0 … SAP S/4HANA, all engines running! <p> We have a lift off!
    3,2,1,0 … SAP S/4HANA, all engines running!

    We have a lift off!

  • Ein Beratungshaus mit vielen Erfolgsgeschichten

    Karriere machen bei X-perion

  • BWonHANA bei der Rheinenergie AG - <p> eine Success-Story
    BWonHANA bei der Rheinenergie AG -

    eine Success-Story

SAP IM4G Abrechnung Messstellenbetrieb
SAP IM4G Abrechnung Messstellenbetrieb
Smart Billing
Smart Billing
SAP S/4 HANA FAQ
SAP S/4 HANA FAQ
SAP BWonHANA
SAP BW/4 HANA
SAP Common Layer
SAP Common Layer
SAP Convergent Invoicing (CI)
SAP Convergent Invoicing (CI)
SAP Business Object Tools
SAP Business Object Tools
Datenschutz im SAP-System
Datenschutz im SAP-System

SAP S/4HANA

Stand: Februar 2016

 

Was ist SAP S/4HANA?

SAP S/4HANA

SAP S/4HANA ist die Kurzform für „SAP Business Suite 4 SAP HANA“. Es basiert vollständig auf der In-Memory-Plattform SAP HANA und wird mit der Benutzeroberfläche SAP Fiori® ausgeliefert. SAP S/4HANA ermöglicht eine drastische Vereinfachung (Akzeptanz, Datenmodell, Benutzererlebnis, Entscheidungsfindung, Geschäftsprozesse und -modelle) sowie Innovationen (Internet der Dinge, Big Data, Geschäftsnetzwerke und „Mobile First“), die Unternehmen in der digitalen und vernetzten Welt helfen, ihre Geschäftsabläufe zu vereinfachen.

SAP S/4HANA 1.1

Quelle: SAP SE

SAP S/4HANA ist ein neues Produkt mit neuer Codelinie, das es ermöglicht, optimal von der In-Memory-Plattform SAP HANA zu profitieren. Der Übergang von der SAP Business Suite zu SAP S/4HANA wird bisweilen mit dem Technologiewechsel von SAP R/2 auf SAP R/3 verglichen.

SAP S/4HANA 1.2

Quelle: SAP SE

Welche generellen Vorteile bietet SAP S/4HANA?

Vorteile SAP S/4HANA

SAP hat sich mit SAP S/4HANA das strategische Ziel gesetzt, Unternehmen bei der Vereinfachung von Prozessen zu unterstützen. SAP S/4HANA bietet die Chance, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und damit Umsatz und Gewinn zu steigern.

Unternehmen können nun Personen, Endgeräte und Geschäftsnetzwerke problemlos miteinander verknüpfen und ihren Kunden somit über jeden Kanal echten Mehrwert bieten. Der Zugang zum Internet der Dinge (IoT) und zu Big Data wird jedem Unternehmen erleichtert.

Darüber hinaus können Unternehmen ihre Geschäftsprozesse erheblich vereinfachen, sie in Echtzeit abwickeln und nach Bedarf verändern, um Effizienzsteigerungen zu erzielen. Eine aufwändige Batchverarbeitung ist nicht mehr erforderlich.

Und schließlich können Anwender mit SAP S/4HANA in Echtzeit neue Erkenntnisse aus Geschäftsdaten gewinnen. Ob Planung, Ausführung, Vorhersage oder Simulation – der hohe Detaillierungsgrad der Informationen ermöglicht rasche Entscheidungen und schnelleren Nutzen.

Anwender kommen mit SAP Fiori in den Genuss einer einfach zu bedienenden, rollenbasierten Benutzeroberfläche nach modernsten Designprinzipien.

Die wichtigsten Fakten zu SAP S/4HANA:

• Geringerer Gesamtspeicherbedarf
• Höherer Durchsatz
• Schnellere Analysen und Erstellung von Berichten in Echtzeit
• Weniger Prozessschritte
• Umfassende Rechenkapazität
• Offene Umgebung und Erweiterungen auf der SAP HANA Cloud Platform
• Vorhersagen, Empfehlungen, Simulationen
• Mehrmandantenfähigkeit von SAP HANA
• Sämtliche Datencharakteristiken: soziale Medien, Text, Geodaten und Diagramme
• Neue Benutzeroberfläche SAP Fiori UX für alle Geräte (mobile Geräte, Desktop, Tablet)
• Freie Wahl des Betriebsmodells: On Premise, Cloud, hybride Umgebung
• Schnelle Implementierung über Konfigurationsfunktionen

SAP S/4HANA wurde vollständig auf SAP HANA entwickelt, da nur diese Plattform derartige Vereinfachungen und Innovationen ermöglicht.

Was ist der Unterschied zwischen SAP ERP Business Suite, der Business Suite on HANA und S/4HANA?

Unterschied SAP ERP und S/4HANA

Unter der SAP ERP Business Suite versteht man die bekannte Enterprise Resource Planning Software der SAP, welche noch keine für HANA optimierte Innovationen enthält und auf konventionellen Datenbanken läuft (alte codeline, konventionelle DB).

Migriert man SAP ERP Business Suite auf die inMemory-Datenbank HANA spricht man von einer SAP Business Suite on HANA (alte codeline, inMemory-DB), wobei es sich hierbei nicht um eine offizielle Produktbezeichnung der SAP handelt.

Mit SAP S/4HANA werden neue Innovationen in den Bereichen Finanzwesen sowie Logistik (im deutschen Sprachgebrauch) ausgeliefert. Diese Applikationen basieren auf neuer Codeline, neuen Datenmodellen und sind auf die optimale Nutzung der inMemory-DB HANA ausgerichtet. Für die Überführung hin zu den neuen Innovationen werden Migrationspfade bereit gestellt.

Unterschied zwischen SAP ERP Business Suite, der Business Suite on HANA und S/4HANA

Was ist S/4HANA Finance?

Ehemals bekannt als Simple Finance (sFIN) ist SAP S/4HANA Finance eine Neuentwicklung einer Applikation mit dem Ziel durch Verzicht auf redundante Datenhaltungen (Inidizes und Aggregate) einem vereinfachten Datenmodell, die Vorteile der InMemory Technologie nutzbar zu machen. SAP S/4Finance ist Bestandteil von SAP S/4HANA.

Neu ist die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten und –prozessen in S/4HANA Finance, mit der Unternehmensführung in Echtzeit möglich wird. Die Vereinfachung hinsichtlich Datenmodell und Prozessgestaltung wird sehr anschaulich am Beispiel des Universal Journals, das in Tabelle ACDOCA (items) und BKPF (header) persistiert wird. Mit der Verschmelzung der Entitätstypen Konto und Kostenart wird faktisch auch das bekannte Zweikreissystem im Finanzwesen zu einem Einkreissystem überführt. Auch ehem. sekundäre Kostenarten werden in S/4HANA als Hauptbuch-Konten geführt. Neben dem Hauptbuch wird auch das Anlagen-Nebenbuch, das Material Ledger sowie CO und CO-PA in dem neuen Datenmodell zusammengeführt.

SAP S/4HANA 5.1

Quelle: SAP SE

SAP S/4HANA 5.2

Quelle: SAP SE

Aggregat- und Indextabellen werden durch teilweise gleichnamige DDL SQL Views (sogenannten Kompatibilitäts-Views) ersetzt. Diese stellen sicher, dass Selects auf die Datenbank auch weiterhin funktionieren wie bisher. Schreibende Zugriffe (INSERT, UPDATE, DELETE, MODIFY) wurden aus dem SAP Standard entfernt bzw. müssen aus Kunden-Code entfernt werden. Darüber hinaus wurden mit der on-premise Edition 1511 zusätzlich Tabellen (teilweise) durch das Universal Journal (ACDOCA) ersetzt. Da hier keine Namensgleichheit von Originaltabelle und neuem Kompatibitätsview vorliegt, übernimmt die Datenbankschnittstelle (DBI) die Umleitung auf die Views.

S/4HANA Finance baut auf drei Säulen auf:

SAP Accounting: Über Applikationsgrenzen hinweg werden Stamm- und Bewegungsdaten auswertbar. Das Konto stellt über die Applikationen „Finanzwesen“, „Controlling“, „Anlagenbuchhaltung“ und „Materialwirtschaft“ das führende – und somit das verknüpfende Element dar.

SAP Cash Management: Liquiditätsanalysen können stichtagsbezogen mit bereits buchhalterisch erfassten beziehungsweise vorerfassten oder geplanten Finanzdaten ausgewertet werden.

Integrierte Planung: Die Erfassung und Verarbeitung von Plan- und Forecastwerten direkt im SAP ERP wird durch die Komponente Business Planning and Consolidation (BPC) ermöglicht.

Was ist Simple Finance?

Simple Finance

Die neu entwickelte und auf die Datenbank HANA ausgerichtete Lösung für Financials wurde ursprünglich als Simple Finance bezeichnet. Z.T. findet sich auch noch die Abkürzung sFIN, die noch auf Simple Finance hindeutet. Die aktuelle Produktbezeichnung lautet jedoch: SAP S/4HANA Finance.

Was ist Simple Logistics?

Simple Logistics

Simple Logistics (sLOG) bezeichnet kein offizielles Angebot / Produkt der SAP sondern war vielmehr der Name eines internen SAP-Projekts. Die dazugehörigen Funktionen lassen sich am besten mit dem neuen dafür definierten Begriff„Materials Management and Operations“ beschreiben.

Heute zählt der Begriff Logistik eher auf das Transportwesen ab, also die Logistikbranche. Es geht aber in diesem Bereich nicht um den Transport von Waren, sondern viel mehr um die gesamte Warenwirtschaft mit Bestandsführung und -bewertung, auch um operative Prozesse wie den Ein- und Verkauf sowie die Produktion. Deshalb wurden einzelne Teilbereiche von SAP S/4HANA nach den Namen der einzelnen Unternehmensbereiche („Lines of Business“) untergliedert: SAP S/4HANA Finanzwesen, SAP S/4HANA Sales, SAP S/4HANA Supply Chain usw..

SAP s/4HANA 7

Quelle: SAP SE

Hergeleitet wird der Umfang von „Materials Management and Operations“ aus dem bisherigen Funktionsumfang der Logistikmodule des ERP respektive ECC6.0x (MM/SD/PP/PM…) – bekannt als die SAP ERP Wabe. Die Kerngeschäftsbereiche sind in der S/4HANA Foundation Promotion Lizenz enthalten, während dessen erweiterte Funktionen wie PP/DS oder AATP, Supplier Collaboration und Business Network aber auch Sales Management and Performance Planning nicht zum Digital Core gehören und separat lizenziert sind. Darüber hinaus werden digitale Trends wie „Internet of Things (IoT) unterstützt.

Ist HCM in SAP S/4HANA enthalten?

HCM in SAP S/4HANA

Um Kunden einen möglichst einfachen Umstieg zu ermöglichen, wird das integrierte HCM weiterhin verwendbar sein. SAP plant jedoch keine Simplification Roadmap auf dem bestehenden HCM, sondern empfiehlt Success Factors für weitere Innovationen. Unabhängig davon wird das bestehende HCM Model bis mindestens 2025 weiterhin aktuell gehalten (legal) und gewartet.

Für welche Module/Applikationen der Business Suite wird mit S/4HANA eine HANA-optimierte Applikation ausgeliefert?

HANA-optimierte Applikationen

Nach dem Launch von SAP S/4HANA im Februar 2015 gibt es seit November 2015 das erste „große“ SAP S/4HANA-Release (SAP S/4HANA on premise edition 1511), das Vereinfachungen für alle Fachbereiche umfasst. Ob Materialwirtschaft, Produktion, Beschaffung, Vertrieb oder Planung: Alle Bereiche eines „normalen“ ERP sind neben dem Finanzwesen jetzt im „SAP S/4HANA Enterprise Management“ in einer neuen simplifizierten Version enthalten (siehe Grafik). Lediglich Lösungen wie zum Beispiel Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz (Environment, Health and Safety, SAP EH&S) sowie einige Funktionalitäten für das Qualitätsmanagement werden in kommenden Releases nachgezogen.

SAP S/4HANA 14

Quelle: SAP SE

Applikationen (Bereiche) des Digital Core sind auf HANA angepasste Komponenten, die sowohl für die „On Premise“ als auch die „On Cloud“ Lösung optimiert und teilweise isoliert fungieren können.

Was ist der Unterschied zwischen HANA Live und SAP S/4HANA Analytics?

Unterschied HANA Live und SAP S/4HANA

SAP HANA Live

SAP HANA Live enthält von SAP ausgelieferten Content (Vergleichbar dem SAP BW Content) in der Form von SAP HANA Calculation Views für Real-Time Reporting auf den operativen Daten, der SAP Business Suite. Die Daten müssen hierzu auf einer SAP HANA Datenbank liegen.

Für das Deployment kommen zwei Ansätze in Frage:

  1. SAP HANA Live als ein SAP HANA side car zur SAP Business Suite Apllikation auf einer traditionellen Datenbank (Voraussetzung ist ein SAP LT Replication Server)
  2. SAP HANA Live auf dem selben System wie die SAP Business Suite powered by SAP HANA.

Der Content wird als VDM (virtual data model) dargestellt und basiert auf den Transaktionalen und Stammdaten-Tabellen der SAP Business Suite. Mit dem SAP HANA Studio können diese VDM als Calculations Views kundenspezifisch erweitert oder neu entwickelt werden. Der ausgelieferte Content lässt sich mit dem SAP HANA Live Browser erkunden.

Es werden hierbei verschiedene View Arten differenziert.

Quelle: SAP SE

Quelle: SAP SE

SAP Query Views können direkt genutzt und mit jeder analytischen Applikation ausgewertet werden, z.B. mit den SAP BusinessObjects Tools oder SAP Smart Business. Sie stellen immer den Top View in einer Hierarchie von Views dar und sind nicht dafür gedacht, sie in weiteren Views zu nutzen.

Value Help Views stellen Listen mit Werten für spezifische Entitäten bereit und werden von Query Views genutzt.

Reuse Views sind das Herz des virtuellen Daten Modells. Sie stellen die Business Daten in einer strukturierten, konsistenten, umfassenden Art und Weise dar und decken alle relevanten Daten der Business Suite ab.

Private Views kapseln SQL Transformationen auf eine oder mehrere Datenbank Tabellen oder auf andere Views. Sie sind nicht als Reuse Views klassifiziert, können aber bei der Definition anderer Views genutzt werden. Sie sind vergleichbar zu Subroutinen in einer Programmiersprache.

SAP S/4HANA Analytics

Unter dem Begriff SAP S/4HANA Analytics werden alle analytischen Funktionalitäten, die in die S/4HANA Suite integriert sind, gesammelt. Es handelt sich hierbei um den nächsten Schritt im Rahmen der operationalen Analytics.

SAP S/4HANA Analytics erlaubt es den Anwendern und Business Analysten in Echtzeit Prozess Analysen und operationales Reporting auf live transaktionalen Daten durchzuführen.

Der Hauptunterschied zum SAP HANA Live ist das wie und wo die Repräsentation der Daten, in Form eines virtuellen Datenmodells, erfolgt.

In SAP HANA Live werden die VDMs mit Calculation Views in der SAP HANA erstellt.

S/4HANA

Quelle: SAP SE / SAP HANA Live

 

Mit SAP S/4HANA Analytics werden diese Views mit einer neuen Technologie namens CDS (Core Data Services) erstellt. Diese befinden sich im Gegensatz zum SAP HANA Live auf dem Application Layer der ABAP Programmiersprache.

 

S/4HANA

Quelle: SAP SE / SAP S/4HANA Analytics

 

Dies geschieht auf der Basis einer der Schlüsselinnovationen von S/4HANA, dem vereinfachten Datenmodell.

Folgende drei Arten von virtuellen CDS Views werden unterschieden:

  1. Consumption Views, die direkt zur Analyse genutzt werden können,
  2. Interface Views und
  3. Private Views.

 

Quelle: SAP SE

Quelle: SAP SE

 

 

Vorteile der CDS Views sind unter anderem die Entkopplung von der SAP HANA Datenbank in Bezug auf Berechtigungen und die Nutzung/Unterstützung von Hierarchien.

CDS Views bilden die Grundlage für die starke Integration in die ABAP basierten transaktionalen Prozesse, um so integrierte hybride transaktionale und analytische Applikationen zu entwickeln.

Die SAP HANA Live Views können auf die SAP S/4HANA Datenstrukturen adaptiert werden, aber sie benötigen dann immer noch ein separates Security Profil für SAP HANA.

Es wird empfohlen, die notwendigen Calculation Views aus SAP HANA Life in SAP S/4HANA CDS Views zu überführen.

In welchem Zusammenhang stehen SAP S/4HANA und SAP Fiori?

SAP Fiori

SAP S/4HANA wurde mit der Benutzeroberfläche von SAP Fiori entwickelt. SAP Fiori ist das Gesicht von S/4HANA, es ist ein Designkonzept für die modernen Benutzeroberflächen in Unternehmensanwendungen.

SAP S/4HANA 16.1

Quelle: SAP SE / SAP Fiori

Das Fiori Design ist eigens dafür entwickelt worden, tägliche Aufgaben mit Hilfe einer intuitiven Oberfläche für die beliebtesten SAP-Unternehmensanwendungen zu vereinfachen. Fiori erlaubt dabei eine durchgängige Benutzerführung und hohe Benutzerfreundlichkeit auf jedem Gerät (rollenbasiert, höchstens drei Schritte zur Aufgabenerledigung, mobile Nutzung hat Priorität, einheitliche Oberfläche für alle Geschäftsbereiche).

Mit Fiori 2.0 wurde Fiori weiterentwickelt um mittels intelligenter und kontextbasierter Unterstützung komplexere Aufgaben / Szenarien bewältigen zu können.

SAP S/4HANA 16.2

Quelle: SAP SE / SAP Fiori 2.0

Klassische Unternehmensanwendungen arbeiteten nach dem sogenannten „Pull“-Prinzip. SAP Fiori 2.0 hingegen bringt das „Push“-Modell auf den Markt. Es erkennt anhand der Rolle des Mitarbeiters künftige Aufgaben und ist in der Lage, Echtzeitdaten über verschiedene Systeme und Geräte, zugeschnitten auf die jeweilige Situation, bereitzustellen.

SAP S/4HANA 16.3

Quelle: SAP SE / SAP Fiori 2.0

Alle Neuerung von SAP S/4HANA werden mit der Benutzeroberfläche von SAP Fiori bereitgestellt werden, sodass eine einheitliche Oberfläche auf allen Geräten gewährleistet ist. Kunden, die eine On-Premise-Edition von SAP S/4HANA einsetzen, sind aber immer noch in der Lage, die herkömmlichen Benutzeroberflächen zu nutzen.

Was ist der Unterschied zwischen S/4HANA „On cloud“ oder „On premise“?

Unterschied S/4HANA on cloud und on premise

Die Begriffe „On Cloud“ bzw. „On Premise“ stehen für Betriebsmodelle. Für S/4HANA sind verschiedene Betriebsmodelle verfügbar. Kunden können das für sie am besten passende auswählen:

On Premise / lokal: Systeme werden im eigenen Rechnenzentrum betrieben mit gewohnter voller Anpassbarkeit und Erweiterbarkeit

Managed Cloud: individuelles System, gehostet im SAP-Rechenzentrum

Public Cloud: standardisierte Multi-Tenant Cloud-Lösung für einfache Geschäftsprozesse ausgewählter Branchen.

Darüber hinaus wird eine Mischlösung als hybride Umgebung bezeichnet, in der einige Systeme lokal, andere aber in der Cloud betrieben werden.

Was ist die SAP HANA Data Warehousing Foundation ?

SAP HANA Data Warehousing Foundation

SAP HANA DWH Foundation ergänzt die Data Warehouse (DWH) Fertigkeiten von BW on HANA und nativem HANA Enterprise Data Warehouse (EDW)

Applikationsansatz (SAP BW)

SAP BW als Applikation stellt alle benötigten DW-Services und ein integriertes Repository zur Verfügung. Für Modellierung, Monitoring sowie DW-Management werden keine weiteren Werkzeuge benötigt, obschon solche integriert werden können.

SAP S/4HANA 24.1

Quelle: SAP SE 2015

SQL-Ansatz (Natives SAP HANA EDW)

Im Datenbank-fokusierten SQL-Ansatz werden diverse lose miteinander verbundene Werkzeuge für die notwendigen Aufgaben mit getrennten Repositories benötigt. Die Kombination der Werkzeuge (u.U. best of breed) stellen das Data Warehouse dar.

SAP S/4HANA 24.2

Quelle: SAP SE 2015

Mit der SAP DWH Foundation 1.0 werden Werkzeuge für Datenmanagement und –verteilung (DDO Data Distribution Optimizer) in großen SAP HANA Usecases ausgeliefert. Hinzu kommt ein Tool für Data Lifecycle Management (DLM) in nativen SAP HANA Data Warehouses. Ergänzt werden soll die SAP DWH Foundation in späteren Releases um Funktionalitäten hinsichtlich Monitoring (Data Warehouse Monitor) und Scheduling (Data Warehouse Scheduler).

SAP S/4HANA 24.3

Quelle: SAP SE 2015

Ist SAP HANA DWH Foundation eine neue Data Warehousing Lösung der SAP?

Nein, bei SAP HANA DWH Foundation handelt es sich um eine Sammlung von Werkzeugen, die spezifische Aufgaben wie bspw. Data Management in großen SAP HANA Usecases wie bspw. SAP BW oder native SAP HANA Data Warehouses unterstützt.

Können die Werkzeuge der SAP HANA DWH Foundation für alle Applikationen genutzt werden?

Die Werkzeuge aus dem Baukasten der SAP HANA DWH Foundation sind Datenbank-Tools und werden daher auf Datenbank Ebene eingesetzt. Applikationen wie SAP BW haben jedoch für bestimmte Aufgaben (in diesem Fall bspw. das Data Lifecycle Management) eigene Methoden, die nicht überschrieben werden sollten.

Was ist der Unterschied zwischen dem Data Distribution Manager aus der SAP HANA DWH Foundation und der entsprechenden Standardfunktionalität des SAP HANA Studio?

SAP HANA Studio stellt grundlegende Funktionen zur Reorganisation bereit. Für sogenannte large scale landscapes werden zusätzlich bestimmte Administrationsfunktionen im Zusammenhang mit Scale-Out Systemkonfigurationen benötigt, die Bestandteil von Data Distribution and Optimization (DDO) sind.

In welchen Innovationszyklen wird SAP S/4HANA aktualisiert?

SAP S4/HANA Innovationszyklen

SAP S/4HANA, On-Premise-Edition und SAP S/4HANA, Cloud-Edition sind für Kunden in allen Branchen und Regionen verfügbar.

SAP S/4HANA, On-Premise-Edition wird jährlich ausgeliefert, SAP S/4HANA, Cloud-Edition dagegen wird vierteljährlich ausgeliefert.

Im November 2015 wurden sowohl für die On-Premise-Edition als auch für die Cloud-Edition von SAP S/4HANA Updates (1511) zur Verfügung gestellt.

SAP S/4HANA 25

Quelle: SAP SE

Was bezeichnet der Oberbegriff Materials Management and Operations?

Materials Management and Operations

Der Begriff „Materials Management and Operations“ umfasst die im SAP ERP (ECC6.0) angesiedelten Komponenten des Logistikbereiches. Dazu zählen die Komponenten LO, SD, LE und WM, PM, PP, EHS, PLM, MM, QM, CS, PS.

Innovationen in Materials Management and Operations gliedern sich in drei Kategorien:

1. Eine rollenbasierte Benutzeroberfläche mit einem neuen, flexiblen Design. Die Oberfläche kann auf jedem Gerät, wie Desktops, Tablets, Smartphones und sogar Smartwatches, genutzt werden und wurde im Hinblick auf die zielgerichtete Bearbeitung von Ausnahmen, die eine Benutzerhandlung erfordern, neu gestaltet.

2. Die zweite Kategorie umfasst eine Reihe von Innovationen im Kern von SAP S/4HANA. Die Technologie wurde vereinfacht und optimiert sowie Online Transaction Processing (OLTP) und Online Analytical Processing (OLAP) zusammengeführt, um die Funktionen stärker auf datenorientierte Unternehmen auszurichten.

3. Die dritte Kategorie umfasst den Wegfall redundanter Funktionen, die in der SAP Business Suite im Laufe der Jahre entstanden sind sowie die Integration von Anwendungen in den digitalen Kern, die bislang dort nicht zu finden waren.

SAP S/4HANA 28

Quelle: SAP SE

Was versteht man unter ABAP Core Data Service (CDS)?

ABAP Core Data Service (CDS)

Mit der Verfügbarkeit der SAP HANA Plattform ging ein Paradigmenwechsel einher, auf welche Art Business Applikationen bei der SAP entwickelt werden. Es gibt hierfür eine einfache Daumenregel: Mache so viel wie möglich direkt in der Datenbank, um eine gute Performance zu erhalten. Dies gilt auch für das den Applikationen unterliegende Datenmodell.

Bis heute wird die Datenmodellierung in ABAP typischer Weise in Tabellen und Views gestaltet, zusätzlich wurden oft High-Level Services für die Applikationen im ABAP Layer bereitgestellt. Um Realtime Prozesse zu ermöglichen macht es Sinn diese Services auf die Datenbank zu bringen.

Um dies zu realisieren wurden die Core Data Services eingeführt. ABAP Core Data Services (CDS) sind eine Daten Modellierung Infrastruktur für SAP Netweaver und wurden mit dem Support Package Stack (SPS) 05 für Netweaver 7.4 eingeführt.

Sie vereinfachen und harmonisieren die Art, wie Datenmodelle definiert und konsumiert werden.

Core Data Services sind ein Infrastrukturlayer um semantisch reiche Datenmodelle zu definieren, die als CDS Views repräsentiert werden. Ein CDS View definiert sehr einfach gesehen einen Entitätstyp, z.B. einen Business Partner, ein Produkt oder eine Bestellung und die semantische Beziehung zwischen den Entitäten.

Core Data Services werden mit einer auf Standard SQL basierten Daten Definitions Sprache (Data Definition Language) DDL beschrieben. Hierbei wurden weitere Konzepte wie z.B. „associations“ und „annotations“ hinzugefügt. „Associations“ beschreiben Beziehungen zwischen den CDS Views und „annotations“ ergänzen das Datenmodell um zusätzliche Metadaten.

Ursprünglich waren die CDS nur in der design-time und runtime Umgebung von HANA verfügbar. Nun ist das CDS Konzept voll im SAP Netweaver AS ABAP implementiert. Dies erlaubt den Entwicklern im ABAP Layer mit den ABAP Entwicklungstools zu arbeiten. Die Ausführung des Codes per „push down“ auf der Datenbank, d.h. die ABAP-Programme greifen über CDS-Views auf die zu verarbeitenden Daten zu. Dies geschieht so, als wenn es sich um klassische SAP Tabellen handelt.

SAP S/4HANA 34

Quelle: SAP SE / Virtuelles Datenmodell als Teil des transaktionalen Systems

Benötigt man mit SAP S/4HANA noch ein SAP BW?

SAP BW S/4HANA SAP BW?

Um es vorwegzunehmen: S/4HANA wird ein Data Warehouse – und insbesondere das SAP BW – nicht ersetzen können.
Die Wahrnehmung des SAP BW ist oft verengt auf den Aspekt der analytischen Performance. S/4HANA verspricht eine bisher ungesehene Exzellenz beim Handling von operativen Daten in Echtzeit. So scheint es naheliegend, neben dem prozess-getriebenen auch gleich das analytische Datenmanagement in der S/4HANA zu verorten.

Aber ein BW im Verständnis eines Data Warehouse ist mehr als analytische Performance. Ein Data Warehouse ist vor allem eine integrative Instanz: für technisch heterogene Daten-Produzenten, für die „Verschränkung“ dieser Daten zu repräsentativen Sichten, für die Harmonisierung von Kennzahl-Interpretationen, für die Historisierung und Zeitreihen-Persistierung, für die unabhängige Bewältigung richtig großer Datenmengen (big data) und nicht zuletzt für die Autorisierung von Nutzerzugriffen.

Die informationstechnische Realität lässt aus unserer Erfahrung kaum zu, die Da-seinsberechtigung des BW als integrative Instanz in Frage zu stellen. Um nur einige Aspekte zu nennen: S/4HANA beherbergt in der Regel nicht sämtliche Daten mit Reporting-Relevanz. Historische Datenstände werden auf Ebene Prozess-System nicht dauerhaft persistiert – Zeitreihen-Betrachtungen sind also nicht ohne weiteres darstellbar. Das Verständnis von Kennzahlen (bspw. Marge) ist unternehmensweit uneinheitlich und entsprechend different abgebildet. Die Verarbeitung von Multi-Millionen Tupeln zu analytischen Zwecken behindert spürbar die Fähigkeit zur IT-technischen Abwicklung der Geschäftsprozesse. Die Berechtigungssystematik fokussiert den Zugang zum System auf die Prozesse – und eben nicht auf (prozess-übergreifendes) Reporting.

Quelle: SAP SE

Quelle: SAP SE

Kontakt

In einem persönlichen Gespräch informieren wir Sie gerne ausführlicher. Bitte kontaktieren Sie Bettina Holz unter:

Tel: +49 4154 9895-90
bettina.holz@x-perion.de